Was ist Richtig-Essen-Org?

Hier treffen sich Freunde für eine bessere Ernährung, für unsere Gesundheit und für die Umwelt. Sich natürlich ernähren, ohne chemische Zutaten müsste eigentlich logisch sein, ist es aber schon lange nicht mehr. Unsere Lebensmittel sind gespickt mit künstlichen Zutaten zum Profit der Lebensmittelindustrie und belastet mit Giften der sog. konventionellen Landwirtschaft, welche wiederum mit der Agrar-Industrie verbandelt ist und sich keinen Deut um die Gesundheit der Konsumenten kümmert.
Naturbelassene Ernährung heisst im Resultat: Gesund bleiben oder werden, schlank bleiben oder werden. Wir sind keine Extremisten, sondern ernährungsbewusste Geniesser, mit Rücksicht auf die Natur und Umwelt.

Sonntag, 15. Mai 2011

Wir produzieren alle CO²

Jeder Mensch produziert direkt oder indirekt jeden Tag CO² und dies je nach Verhalten mit mehr oder weniger grossem Anteil.
Auch wenn wir uns Mustergültig verhalten würden und es soll ja tatsächlich ein paar davon geben, wird für jeden von uns täglich sehr viel CO² in die Luft geblasen.
  • - Es wird für uns Menschen jeden Tag gebaut, eine Infrastruktur erstellt (Häuser, Wohnungen, Hotels,  Strassen, Freizeitanlagen, Wellness-Oasen, Städte, usw.)
  • - Auch wenn wir selber nicht autofahren, wird für uns gefahren (Busse, Taxis, Post, Bahn, Lieferwagen, Lastwagen, usw.)
  • - Auch wenn wir selber nicht fliegen wird für uns geflogen (Lebensmittel, Ersatzteile, Post, Spielwaren, usw.)
  • - Es werden für uns Waren produziert die wir mehr oder weniger dringend brauchen (Kleider, Möbel, Küchengeräte, Autos, Fahrräder, Unterhaltungs-Elektronik, usw.)
  • - Es werden Nahrungsmittel produziert und in der ganzen Welt herumgeflogen und gefahren, zum grössten Teil unnötigerweise. Aber auch die banalsten Grundnahrungsmittel verursachen CO². Z.B. braucht es zum Herstellen von 1 Kg. Brot gleichviel CO² wie für 7 Km. Autofahren.
Aus all diesen mehr oder weniger schönen Sachen, pickt die Presse täglich das heraus, was gerade mal wieder ins "Feindbild" reinpasst und hackt dann genüsslich tagelang, wochenlang, monatelang darauf herum, bis etwas schlimmeres in der Welt passiert. Dann ist wieder für einen Moment lang Ruhe.
Es gibt dadurch auch Menschen, die keinen Fernseher haben und keine Zeitung lesen, damit sie sich nicht täglich sorgen, ängstigen, aufregen müssen.
Nur, -----  ändert sich dadurch etwas?  Wohl kaum, es entspricht eher dem "Kopf in den Sand" stecken und sich eine gute Welt vormachen, Hauptsache man weiss nichts davon.
Wir können tatsächlich sehr viel zu einer Reduktion des CO² beitragen, durch unser tägliches Verhalten. Es braucht etwas mehr Respekt gegenüber der Natur in der wir leben!
Aber wir können es nicht verhindern, ausser wir beginnen mit dem "Abbau" der Menschheit und das hat ja nicht mal bei den Chinesen mit ihrer 1-Kind-Politik geklappt, wie wir alle wissen.

Sonntag, 1. Mai 2011

Unser täglich Gift

Ein kleiner Auszug aus unserer Homepage über RichtigEssen:
Wo das Gift der konventionellen Landwirtschaft und der Industrie hingeht
Viele Umweltgiftstoffe sind fettlöslich (lipophil), das heißt sie können sehr leicht in die Fetttröpfchen von Pflanzen, wie auch von Menschen eindringen und gehen mit ihnen eine stabile Verbindung ein. Deshalb sind Menschen mit viel Übergewicht, in den meisten Fällen mit einer höheren Menge an Giftstoffen belastet, wie schlanke. Die regelmäßige Reinigung des Organismus ist deshalb lebenswichtig, aber auch nicht unproblematisch.
Besonders bei einer schnellen Gewichtsabnahme, werden durch den Fettabbau zwangsläufig hohen Mengen Giftstoffe freigesetzt, die den Körper erheblich belasten können. Die Selbstvergiftung (Auto-Intoxikation) kann in seltenen Fällen sogar tödlich enden.
Man hat beobachtet, dass z.B. die Zugvögel während des Fluges auf halber Strecke häufig abstürzen und tot am Boden liegen bleiben. Wenn man sie untersucht, dann stellt man fest, dass sie vollständig vergiftet sind. Sie sind voll mit Herbiziden, Fungiziden, Pestiziden und ähnlichen Stoffen aus der Landwirtschaft oder auch mit Schwermetallen. Diese Vögel fliegen mit prallen Fettzellen los. In diesen Fettzellen sind die Gifte gut verdünnt und weggesteckt. Die Vögel können damit umgehen. Aber wenn dann während des Fluges dieses Fett verbraucht wird, dann werden die Gifte frei und schädigen das Nervensystem. Die Vögel stürzen ab. Sie sterben ... So kann es Fettleibigen gehen, wenn sie in Notzeiten unkontrolliert Fasten müssen. Lassen Sie es gar nicht erst dazu kommen! Entgiften Sie systematisch und kontrolliert, bevor es zu spät ist!
Quelle: Dr. Otfried D. Weise, „Die Ursachen von Cellulite und deren Behandlung“, gesundheitstrends.de
Ein Grund mehr, nur noch Produkte aus kontrolliert biologischem Anbau zu verwenden.