Was ist Richtig-Essen-Org?

Hier treffen sich Freunde für eine bessere Ernährung, für unsere Gesundheit und für die Umwelt. Sich natürlich ernähren, ohne chemische Zutaten müsste eigentlich logisch sein, ist es aber schon lange nicht mehr. Unsere Lebensmittel sind gespickt mit künstlichen Zutaten zum Profit der Lebensmittelindustrie und belastet mit Giften der sog. konventionellen Landwirtschaft, welche wiederum mit der Agrar-Industrie verbandelt ist und sich keinen Deut um die Gesundheit der Konsumenten kümmert.
Naturbelassene Ernährung heisst im Resultat: Gesund bleiben oder werden, schlank bleiben oder werden. Wir sind keine Extremisten, sondern ernährungsbewusste Geniesser, mit Rücksicht auf die Natur und Umwelt.

Sonntag, 5. Juni 2011

EHEC

Schon wieder ist eine "Schweinerei" im Umlauf, wobei ich mich gleich bei den Schweinen entschuldigen möchte, da sie nun wirklich nichts dafür können, wenn sich die Menschen dumm und gierig verhalten.
Alle diese "Seuchen" der letzten Jahre haben eines gemeinsam: Sie wurden ausgelöst von unvernünftiger Massentierhaltung mit schlechter Hygiene.
Warum ist das so? Weil die Menschen gierig und Geiz geil ist.
Wenn eine Bio-Gurke in Deutschland für 39 Cents verkauft wird, muss auch dem einfachsten Bürger klar sein, dass etwas nicht mit rechten Dingen zugeht. Denn die Gurke muss ja ausgesäht und gepflegt werden, sie braucht Wasser, Dünger und Strom, muss geerntet werden und dann noch Tausende Kilometer transportiert werden. Offenbar alles Gratis, denn der Wiederverkäufer verdient ja auch noch daran.
Dass solche Gemüse nach nichts als Wasser schmecken, dürfte wohl klar sein, auch wenn sie aus "Bio-Produktion" stammen, denn auch bei den Bioproduzenten arbeitet nur der kleinste Teil aus Überzeugung, der grosse Rest will nur Kasse machen und ist dabei zu jeder Schandtat bereit.
Das führt dann eben zu den Vorkommnisen wie wir sie jetzt wieder haben.
Jetzt gibt es nichts zu jammern, vernünftig handeln und Respekt gegenüber der Natur, den Pflanzen und den Tieren zeigen, muss man vorher d.h. IMMER, nicht nur wenn es weh tut.
Gerade bei Gurken gibt es ja eine Alternative die schmeckt: Die kleineren "Nostrano" Gurken, unregelmässig gross und dunkelgrün. Sie sieht zwar nicht so "gut" aus, ist teurer und viel besser im Geschmack, aber wer schön und billig will, muss halt mit dem Risiko leben. 

Die Presse hat sich dabei wieder einmal als absoluter Kenner der Materie hervor getan, indem sie Bio-Gemüse mit Gülle in Verbindung brachte und damit den Einbruch das Marktes und damit die tonnenweise Vernichtung von Gemüsen und Salaten europaweit verursachte. Verantwortung dafür, übernimmt wie üblich niemand, denn es ist ja Pflicht, dass die Presse über solche Ereignise berichtet.
Richtig, nur könnte man ja auch mit Sachverstand berichten, nicht mit Sprüchen wie "Killer Gurken", so geschehen in den zahlreichen Blöd-Zeitungen.
Gemüse und Salate werden prinzipell nicht mit Gülle gedüngt, auch nicht Bio-Gemüse, schon gar nicht während der Wachstumsphase.
Wenn mit dem hochwertigen Dünger Gülle gedüngt wird, dann nur vor und nach der Kultur.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen