Was ist Richtig-Essen-Org?

Hier treffen sich Freunde für eine bessere Ernährung, für unsere Gesundheit und für die Umwelt. Sich natürlich ernähren, ohne chemische Zutaten müsste eigentlich logisch sein, ist es aber schon lange nicht mehr. Unsere Lebensmittel sind gespickt mit künstlichen Zutaten zum Profit der Lebensmittelindustrie und belastet mit Giften der sog. konventionellen Landwirtschaft, welche wiederum mit der Agrar-Industrie verbandelt ist und sich keinen Deut um die Gesundheit der Konsumenten kümmert.
Naturbelassene Ernährung heisst im Resultat: Gesund bleiben oder werden, schlank bleiben oder werden. Wir sind keine Extremisten, sondern ernährungsbewusste Geniesser, mit Rücksicht auf die Natur und Umwelt.

Zubereitungen - Rezepte

Basilikum Würfel für den Winter
Basilikum entstielen, mittelfein hacken, mit Olivenöl mischen, in Eiswürfelform einfüllen, einfrieren. Gefroren können die Würfel in einen Gefrierbeutel umgefüllt werden. Bei Bedarf Würfel antauen lassen und unter die warmen Teigwaren/Nudeln mischen oder der Tomatensauce beigeben.

Hält sich im Tiefkühlfach bei -18° 6-8 Monate.




Estragon in Essig

Estragon entstielen, in ein Glas mit Schraubverschluss einfüllen, mit weissem Weinessig auffüllen, fertig.
Super für Majo, Bearnaise, Salat, Saucen, usw.
Hält sich im Kühlschrank 12 Monate.



Schnelle Tomaten Sauce

Rösten Sie eine feingeschnittene Zwiebel und Knoblauch in einem Esslöffel Olivenöl hellbraun an, geben Sie einen Esslöffel Tomatenmark und einen Teelöffel Vollkornmehl dazu und rösten Sie die Mischung ca. 2 Min. mit, geben Sie gehackte Tomaten frisch oder im Winter aus der Dose (Pellati) dazu. Auf kleinem Feuer 10 Min. köcheln lassen, abschmecken und je nach Konsistenz mit Bouillon oder Wein verdünnen. Viele Varianten sind möglich, z.B. mit Champignons, Pfefferschoten, Oliven, frische Kräuter (erst ganz am Schluss beigeben).



Zucchetti Süss-sauer mit Curry

Zutaten:              2 Kg. Zucchini, 4 Zwiebeln, 1 EL Salz
Sud:                    0,5 Liter Weissweinessig
                           0,5 Liter Wasser
                           400 Gr. Zucker plus 100 Gr. am 2. Tag
                           3 gehäufte Kaffeelöffel Curry
                           1 KL schwarze Pefferkörner
                              Liebstöckel Blätter

1. Tag:  Zucchini in Stücke schneiden, mit den geschnittenen Zwiebeln und dem Salz mischen. Verwenden sie einen Topf aus Edelstahl (keinen Falls Aluminium) Deckel drauf, wegstellen.
2. Tag:  Das Wasser der Zucchinis abschütten und spülen. Aus den übrigen Zutaten einen Sud bereiten und aufkochen. Das Gemüse beigeben, aufkochen und 3-5 Minuten köcheln lassen. Deckel drauf, wegstellen.
3. Tag:  100 Gr. Zucker darüber streuen, wegstellen.
4. Tag:  Gläser mit Schraubverschluss vorbereiten durch eintauchen in siedendem Wasser (auch die Deckel). Das Gemüse aufkochen und heiss einfüllen, Deckel draufschrauben und verkehrt auf ein Holzbrett stellen zum abkühlen.
Hält sich an kühlem Ort 12 Monate.




Tomaten konservieren

Tomaten vom Stielansatz befreien, ev. bei zäher Haut schälen indem sie kurz in kochendes Wasser getaucht werden.
In Stücke schneiden und in saubere Gläser mit Schraubverschluss satt einfüllen. Mit Salzwasser auffüllen (1 TL Salz auf 1 Liter). Gläser verschliessen.
In grossem Topf sterilisieren, bei mindestens 88 Grad, 50 Minuten. Kontrollieren Sie ab und zu die Temperatur, sie darf die 88 Grad nie unterschreiten!
Hält sich an kühlem Ort 12 Monate.






Süssmais - Zuckermais einfrieren

Den Mais sofort noch dem Ernten verarbeiten, da sich der Zucker sonst innert ein paar Stunden in Stärke umwandelt!
1.) Maiskolben von Blätter befreien
2.) Die ganzen Kolben blanchieren (nur aufkochen lassen und danach sofort in kaltem Wasser abschrecken).
3.) Die Körner mit einem scharfen Messer vom Kolben schneiden.
4.) In geeignetem Gefäss oder Beutel einfrieren.
Hält sich problemlos 1 Jahr bei -18 Grad




Vollkorn-Spätzli hausgemacht

300 Gr. Körner (Roggen, Dinkel, usw nach belieben) am besten frisch gemahlen.
1 Kg     Weizen-Vollkornmehl
3-4        Eier je nach Grösse
1 TL     Salz
1/2 Liter Milch
Wasser nach Bedarf, je nach Konsistenz

Alle Zutaten bis auf das Wasser, in eine Schüssel geben und ausgiebig kneten. Dabei das Wasser langsam zugeben, bis die richtige Konsistenz erreicht ist. Ein paar Minuten ruhen lassen und nochmals 5 Minuten kneten.
Nach alter Sitte den Spätzliteig vom Brett schaben oder einfacher, portionenweise durch ein Spätzlisieb direkt in kochendes Wasser streichen.
Aufkochen lassen und wenn die Spätzli oben schwimmen, mit einer Siebkelle in eine Schüssel mit kaltem Wasser schöpfen, zum Abkühlen.
In ein Löchersieb abschütten und etwas trocknen lassen, danach frisch verwenden oder in Portionenbeutel abfüllen und einfrieren.



Alfredo's crema di zucca:

350-400 Gr. Hokkaido-Kürbisfleisch
1 Zwiebel
1 EL Olivenöl
2,5 dl Wasser
1 gestrichener TL Currypulver
1 gehäufter TL Bio-Bouillonpulver
0,5 dl Rahm/Sahne
2 Suppenlöffel Kürbiskerne
Liebstöckel
Kürbiskernöl

Die Kürbiskerne in einer kleinen Bratpfanne ohne Zugabe von Fett, langsam ein paar Minuten rösten.

Die Zwiebel hacken und mit 1 EL Olivenöl in die Pfanne geben und goldgelb rösten,
Kürbis schälen und entkernen, klein schneidern und dazu geben, ein paar Minuten mitrösten.
Curry- und Bouillonpulver dazu geben und mit dem Wasser ablöschen. Auf kleiner Stufe köcheln lassen bis der Kürbis weich ist.
Mit dem Stabmixer cremig mixen, Sahne darunter mischen.
Anrichten und mit den Kürbiskernen, dem Liebstöckel und dem Kürbiskernöl garnieren.
Reicht für 2-3 Teller.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen